Bilder einer Ausstellung. Und ich.

Allgemein 12. August 2021
Rotes Bild mit einem stilisierten Sessel und die bildhafte Beschreibung von Ideen
Der Flügelschlag des Papiervogels, 2021, Acryl auf Holz 60 cm x 80 cm

Nach der Ausstellung schreibst Du sofort einen Blogbeitrag. Klar. Sofort.
Hast du aussagekräftige Bilder gemacht? Oh ja. Naja. Ein paar. Was so wenige? Aber die teile ich mit euch. Die Ausstellung war ein Erfolg. Mit dem Blick zurück. Ja klar. Nach den ganzen Mühen mit Bilder erdenken, Bilder malen, Objekte entstehen zu lassen malen, der Vorbereitung der Ausstellung, dem Verpacken der Werke und dem Gestalten von Werbematerialien. Meine Bilder können endlich mal wieder gezeigt werden. Voller Stolz und Freude – für diese drei Tage in der Halle Kabelmetall in Windeck/Schladern Teil dieser Künstlergruppe zu sein. Es herrscht eine schöne Stimmung zwischen allen Künstlern. Wir klopfen uns gegenseitig auf die Schultern und freuen uns, dass wir die Ausstellung machen können. 

Artlokal21 Wand1 Birgit Leinemann

Marc Kirschvink, der Künstler und Organisator hat es zum siebten Mal geschafft, 35 Künstler hier zusammen zu bringen. Hast Du noch ein paar Nägel? Ich habe gar keine roten Punkte. Oh, ich bin ein bisschen spät, wie hänge ich denn nur die Bilder? Ist das Licht auch gut so? Welche Masken müssen wir tragen? Auf jeden Fall Masken. Immer noch. Aber wir sind ja Profis.
Machen wir doch schon lange jetzt.

Ihr wisst es. Das Lächeln muss so deutlich sein, damit es über Lachfältchen auch an den Angeschauten übertragen wird. Das Sprechen hinter Masken ist eine Herausforderung. Möchte ich meine Kunst den Gästen nahe bringen, erklären. Wie hast Du das gemacht?  Das Wetter ist phantastisch. Es ist nicht heiss, aber sonnig und uns schmeckt der Kaffee und alles andere an Getränken auch.

In diesem Jahr stellten viele, sehr tolle Künstler aus und – was mich besonders freute – zur Vernissage kamen auch Studierende der Kölner Design Akademie, an der ich seit ein paar Monaten unterrichte. Ist das nicht toll?

VWie immer gehen drei Tage superschnell zu Ende und man nimmt viele schöne neue Kontakte mit nach Hause. Das ein oder andere Kunstwerk wechselt den Besitzer. Die Künstlerin ist zufrieden und schon dabei, das nächste Projekt im Kopf enstehen zu lassen.

Also ihr seht, ich habe wirklich wenig Fotos gemacht. Keine Studierenden, keine Gäste. War überhaupt jemand auf der Ausstellung. Ja. Viele. Es waren tolle Gespräche, viel Lachen und spannende Begegnungen. Auf die Kultur.
Bis zum nächsten Jahr.

Artlokal Wand2 Birgit Leinemann

Ist das Müll oder wird das Kunst?

Allgemein 26. Juni 2021
Info zu einem Kunstworkshop in einer Kindertagesstätte

Wie  ich ein Kunstprojekt für eine Kindertagesstätte konzipierte und wie ich es dann gemeinsam mit den Erzieherinnen und einer sehr energiegeladenen Leiterin umsetzte. 

Es folgt eine kurze Beschreibung des Konzeptes und was das Ganze eigentlich soll. Die Kinder sammeln mit ihren Eltern kleines, kaputtes Spielzeug (wovon es in den meisten Haushalten jede Menge gibt)Gleichzeitig sollten auch alte Kartons (Versandkartons, Schuhkartons etc.) gesammelt werden. Mit diesen  Dingen sollten in der KITA Bilder zuerst geklebt und dann bemalt werden. Hintergrund ist, möglichst kein neues Material zu kaufen, sondern alten kaputten Dingen einen neuen Wert zu verleihen. 
Soweit die Idee.
Wie mir erzählt wurde, gab es großen Anklang bei den Eltern. Was mich freute und die KITA auch. 

Wie sah das  Ganze nun in der Realität aus? Würden die Kinder sich auch darüber freuen? Würden Sie mitmachen? Wie würden die Bilder wohl aussehen?

Darstellung der Vorbereitung des Bildes

Mitte Juni fuhr ich nun vormittags eine Woche lang  in die KITA und  erklärte Kindern, wie Erzieherinnen, was nun passieren sollte. Das Spielzeug sollte nun auf den Pappen arrangiert und aufgeklebt werden. Die Kinder fanden es super. Manchen fiel es gar nicht so leicht, sich von ihrem “Spielzeug” zu trennen, aber irgendwann überwog dieses “ich mache etwas neues Tolles”

75 Kinder klebten mit. Hui, eine große Gruppe, die auch erst mal organisiert werden musste. Das Team der KITA unterstützte so großzügig und liebevoll. Manche Kinde hatten schon vorher  ein Bild vor Augen beim Kleben. Ein Kind klebte einen Unfall mit kaputten Autos und kaputten Gummi-Tieren. Genial. Ein Kind malte mit einer Engelsgeduld das ganze Bild blau. Ein neuer Yves Klein?

Neues aus Müll in blau
Ein Kind hat ein Bild gemacht aus altem Spielzeug
blaues bild mit pink

Kreativität hing in der Luft und alle Kinder waren so konzentriert dabei.
Bis zum Ende der Woche wurde dann alles bemalt und weil das Wetter mitspielte, konnten wir auf dem KITA-Gelände auch eine Ausstellung mit allen Bildern veranstalten. So konnten sich auch die Eltern, die neuen Kunstwerke ansehen.
Die Realität hat meine Phantasie bei weitem übertroffen und ich wünsche mir noch viele KITAs, die sich auf ein solches Projekt einlassen.

Gerne bedanke ich mich bei Nicole Germer, die mich empfohlen hat und Hedi Oettershagen, Leiterin der KITA Regenbogen, die mich so herzlich willkommen hieß und mich tatkräftig mit ihrem Team unterstützte.

Frühling oder …?

Allgemein 30. März 2021

Es ist phantastisches Wetter. Die Sonne scheint vor einem lichtblauen Himmel und lässt all das zarte Grün leuchten. Dennoch habe ich gerade für eine ganz andere Farbe ein großes Faible.
ZINNOBERROT.
Es ist nicht nur der Name, der mich in seinen Bann zieht.
Zinnoberrot hat auch eine interessante Geschichte: Drachenblut; aus dem Harz bestimmter Ostindischer Bäume. Alchimisten wähnten sich durch Zinnoberrot bzw. dessen Pigmentgewinnung kurz vor dem Durchbruch auch Gold „herstellen“ zu können. Im Mittelalter wurde gold eher als rötlich beschrieben. Zinnoberrot war zu der Zeit ähnlich wertvoll. Initialbuchstaben wurden z. B. gerne mit dieser Farbe ausgeschmückt. Es ist das wichtigste Erz für die Gewinnung von Quecksilber, lese ich. Leonardo DaVinci soll es als Grundierung für seine Bilder verwendet haben; so grundiert, kamen andere Rottöne besser zur Geltung . Die Farbe verlor mit dem Aufkommen der Ölfarben an Wert und wurde in der Folge nicht mehr so häufig benutzt. Für mich ist es eine der schönsten Farben. Ich bin gespannt, für welche ich mich als nächstes begeistern werde.
Zunächst noch eine Tasse Tee.

Trauerkloß auf Abwegen

Allgemein 3. April 2016

comp_1000ROTH6945-6_FR comp_1000ROTH7046-26_FR comp_1000ROTH7037-21_FR comp_1000ROTH7036-20_FR comp_1000ROTH7019-10_FR comp_1000ROTH6967-9_FR

ein unglaublich tolles Festival ist zu Ende gegangen. Hier eine Auswahl von Fotos von Florian Roth

Ein unglaublich tolles Festival ist zu Ende gegangen. Fotos von Florian Roth

Etwas ganz neues hat er gemacht. Unglaublich! Passt aber gar nicht zu ihm und daher nimmt es dann ein für ihn typisches Ende. War ja auch klar. Nachdem er wieder soooo lange auf dem Podest hocken musste und sich von vielen Menschen anfassen ließ, unternahm er einen Ausflug und zumindest er war sich sicher, das das zwar ein Ende nimmt, aber sicher kein gutes. Ganz sicher. Was allerdings  auch sicher ist, das das Iglu-Festival ganz wunderbar zu Ende ging und hier auch noch mal ein paar ganz schöne Fotos. Nur eine klitzekleine Auswahl.

 

Illustratoren-Festival 2016

Allgemein, Ausstellung, Illustration, Veranstaltung 14. Februar 2016
affe_birgit_leinemann_4c_300dpi

diese Veranstaltung ist an alle Menschen gerichtet, die Spaß an Bildern und Geschichten haben. Profis der Kreativbranche und Freunde der Illustration, aufgepasst! Am 23. März 2016 geht das größte Illustratorenfestival in NRW in die dritte Runde. Die fünfköpfige Jury hat getagt und rund 50 Illustratorinnen und Illustratoren ausgewählt, die im Rahmen des Illustratoren-Festivals, Illu16, ihre interessantesten Werke ausstellen werden

In den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung in der Kölner Südstadt werden vier Tage lang Illustrationen aus den unterschiedlichsten Bereichen zu bestaunen sein. Darüber hinaus stehen Führungen, Vorträge und Präsentationen einzelner Künstler, sowie Diskussionen und Live-Musik auf dem Programm.

 

Das Festival wird alle zwei Jahre vom Illustratoren-Festival e.V. veranstaltet. Mit einer vielfältigen Mischung aus freier und angewandter Kunst, technischen Innovationen und klassischen Methoden, wird ein buntes Publikum erreicht.

Die Veranstalter konnten sich in den Jahren 2012 und 2014 jeweils über etwa 4000 Besucher freuen. Hier kommen Vertreter aus der Kultur- und Medienbranche, von Verlagshäusern und Werbeagenturen, Galeristen und neugierige Kunstgenießer zusammen, um gemeinsam die große Vielfalt der freien und kommerziellen Illustration zu genießen. Freuen wir uns auf vier Tage voller interessanter Gespräche, Neuentdeckungen und Inspirationen.

Affe-Stempel

Achtung! Und auf jeden Fall vormerken!!
Vom 23. März bis zum 26. März findet das Illustratoren-Festival 2016 in der Michael Horbach Stiftung statt. Als eine von 9 Organisatoren freuen wir uns auf zahlreiche Besucher und arbeiten wie verrückt an einer wunderbaren Ausstellung. Thema ist das Jahr des Affen und seid einfach gespannt, was es zu sehen gibt.

Nähere Informationen findet Ihr auch auf der Seite des Illustratoren-Festival e. V.